Neu an der Uni Wien...

Luftaufnahme Hauptgebäude Uni Wien (flickr Fotostream, Foto: Georg Herder)

Luftaufnahme Hauptgebäude Uni Wien

Die Fortsetzung des Studiums muss in jedem Semester gemeldet werden. Dies erfolgt durch die rechtzeitige Einzahlung des ÖH-Beitrags bzw. des Studienbeitrags. Wenn Sie ein Semester z.B. wegen längerer Erkrankung aussetzen müssen, besteht die Möglichkeit einer Beurlaubung. Detailnformationen zu diesen Themenbereichen stellt das Studierendenportal gesammelt zur Verfügung:

Termine und Fristen
Studienbeitrag
Beurlaubung

Das Studierendenportal u:space ermöglicht den zentralen Zugang zu allen Services rund um die Organisation Ihres Studiums. Neben dem Vorlesungsverzeichnis und der Personensuche (= u:find, integriert in das Portal) bietet die Plattform viele weitere Möglichkeiten: Ausdruck von Dokumenten, Lehrveranstaltungsanmeldung, Prüfungspass....

Sie erhalten als Studierende/r der Uni Wien einen Mailaccount. Nutzen Sie ausschließlich diesen Account für Mails im universitären Kontext! Die Datenschutzgrundverordnung untersagt den Zugriff auf Studierendendaten, wenn Sie von anderen privaten Mailadressen an universitäre Personen/Organisationseinheiten Mails schreiben.

Um an Lehrveranstaltungen der Soziologie mit beschränkter Platzanzahl teilnehmen zu können, ist eine Anmeldung während der Anmeldephasen unbedingt erforderlich. Bei Vorlesungen ohne Teilnahmebeschränkung ist eine Registrierung (=Anmeldung) ebenfalls empfohlen, da in der Regel daran der Zugriff auf die elektronische Lehrplattform mit den bereitgestellten Lehrunterlagen geknüpft ist. Ausführliche Informationen zur Lehrveranstaltungsanmeldung werden auf unserer Homepage und auf den Seiten des Student Point zur Verfügung gestellt.

Körperlich und psychisch beeinträchtigte Studierende erhalten speziell abgestimmte Informationen rund um die Studienorganisation: barrierefrei studieren

Informieren Sie sich über Stipendien auf der Homepage des Büros der Stundienpräses bzw. der österreichischen Hochschülerschaft oder des European Funding Guide. Die ÖH informiert darüber hinaus über weitere Vergünstigungen (Wohnbeihilfe, Sozialfond, ...).

Nutzen Sie für ein Auslandssemester die Angebote der DLE Internationale Beziehungen. Neben dem bekannten Austauschprogramm "Erasmus+" existieren noch weitere Möglichkeiten: Ceepus, Non-EU Student Exchange, Erasmus Mundus....

Wenn ein triftiger Grund für eine Überschreitung der vorgesehenen Studiendauer vorliegt (Kinderbetreuungspflichten, Präsenz/Zivildienst ....) ist eine Befreiung vom Studienbeitrag möglich. Informieren Sie sich auch über mögliche Gründe für eine Rückerstattung.


"Universitätssprache": gängige Begriffe und Abkürzungen

Weitere Begriffe aus dem universitären Sprachgebrauch finden Sie im Begriffs-ABC des Studierendenportals

Curriculum = Studienplan

ECTS = Abkürzung für "European Credit Transfer System". Maß für den Workload, mit dem bei einer Lehrveranstaltung zu rechnen ist. Ein ECTS entspricht in Österreich per definitionem durchschnittlich 25 Stunden Arbeitszeit.

FS = Forschungsseminar/Forschungslabor. Vertiefende Lehrveranstaltung zur Umsetzung von Forschungsvorhaben. Die Forschungslabore im Masterstudium sind zweisemestrig. Diese Lehrveranstaltungen eignen sich auch als Ausgangspunkt für Masterarbeitsvorhaben.

IfS = Institut für Soziologie

Immatrikulation = veralteter Begriff für die Zulassung zum Studium an einer Universität

Inskription = veralteter Begriff für Fortsetzungsmeldung

KSA = Kultur- und Sozialanthropologie

LV = Lehrveranstaltung

nicht-prüfungsimmanent: Lehrveranstaltung, die zur Prüfungsvorbereitung dient. Keine Anwesenheitspflicht. Der Besuch der Lehrveranstaltung führt zu keiner Benotung. Erst das Ablegen der zugehörigen Prüfung bewirkt eine Benotung. Beispiel: Vorlesung

NIG = Neues Institutsgebäude, Universitätsstraße 7

OMP = Universitätsgebäude Oskar-Morgensternplatz 1

PKW = Publizisitik und Kommunikationswissenschaft

PoWi = Politikwissenschaft

prüfungsimmanent: Lehrveranstaltungen, in deren Rahmen mehrere Teilleistungen zu erbringen sind. In der Regel herrscht durchgängie Anwesenheitspflicht. Beispiel: Seminar

Satzung = Organisationsstatut der Universität Wien, das unter anderem wichtige Durchführungsbestimmungen der studienrechtlichen Gesetzgebung enthält

SE = Seminar. Vertiefende Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht

SEUE = Seminar und Übung. Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht

SoWi = Sozialwissenschaften

SPL = Studienprogrammleitung. Organisationseinheit, die für die Ausgestaltung der Studiengänge verantwortlich zeichnet

StV (oder StRV) = Studienrichtungsvertretung

StuKo = Studienkonferenz. Beratendes Organ der Studienprogrammleitung besetzt mit Vertretern der Studierenden und Lehrenden. Öffentliche Sitzungen zweimal pro Semester.

SSC und SSSt = Studienservicecenter und Studienservicestellen. Organisationseinheiten für die administrative Abwicklung aller mit dem Studium zusammenhängenden Agenden. Die Servicecenter agieren auf Fakultätsebene, die Servicestellen sind für einzelne Studienrichtungen zuständig.

s.t. (sine tempore) = pünktlicher Beginn einer Lehrveranstaltung. Sofern keine Angaben gemacht werden, ist von einem pünktlichen Beginn auszugehen. Andernfalls wird mit c.t. (= cum tempore) auf einen möglicherweise verzögerten Beginn ("akademische Viertelstunde") hingewiesen.

UE = Übung. Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht

u:find = Vorlesungsverzeichnis und Personensuche

u:space = Studierendenportal

UG = Universitätsgesetz 2002 - die Gesetzesgrundlage für universitäre Belange inclusive Studienrecht. Abrufbar über RIS (Rechtsinformationssystem) des Bundeskanzleramts

WiFo = Wissenschaftsforschung

VO = Vorlesung

VOSE = Vorlesungsseminar. Kombination aus Vortrag und Seminar mit Anwesenheitspflicht

VOUE = Vorlesungsübung. Kombination aus Vortrag und Übung mit Anwesenheitspflicht

VVZ = Vorlesungsverzeichnis: Auflistung und Beschreibung aller an der Universität angebotenen Lehrveranstaltungen vgl.: u:find