Doktorat der Philosophie (092/122)

Das Doktoratsstudium der Philosophie wurde mit dem Dr. phil. abgeschlossen.
Der ab WS 2002/03 gültige Studienplan der damaligen HuS-Fakultät wurde per Senatsbeschluss aufgehoben und durch den Doktoratsstudienplan der ehemaligen GEWI -Fakultät ersetzt. Dieser Studienplan galt rückwirkend für alle Studiengänge mit der Studienkennzahl A092.
Die Studienprogrammleitung Soziologie schrieb aus Gründen der Qualitätssicherung der wissenschaftlichen Ausbildung und der internationalen Vergleichbarkeit gemäß § 5 Abs.4 des Doktoratsstudienplans der Philosophie jenen Studierenden, die mit WS 2005/06 neu für ein Doktoratsstudium der Philosophie im Dissertationsfach Soziologie zugelassen wurden, zusätzliche 6 Semesterstunden doktoratsspezifischer Lehrveranstaltungen vor. Diese 6 Semesterstunden hatten im inhaltlichen oder methodischen Zusammenhang mit dem Dissertationsthema zu stehen.

Studienplan - Mitteilungsblatt vom 25.06.2002

Curricularänderung - Mitteilungsblatt 22.06.2005


Durchführung von Rigorosen am Institut für Soziologie (Dr.phil.)


Das Rigorosum war die grundsätzlich öffentlich und mündlich durchgeführte kommissionelle Abschlussprüfung in den ausgelaufenen Doktoratsstudiengängen.
Die Kommission bestand aus einem/r Vorsitzenden (Studienprogrammleitung oder von dieser nominierter Ersatz) und zwei PrüferInnen, in der Regel die GutachterInnen. Geeignete Fragen aus dem Publikum konnten von dem/der Vorsitzenden zugelassen werden.  Die KandidatInnen hatten zunächst ihre Dissertation unter Berücksichtigung der Gutachten kurz darzustellen. Dafür waren 15 Minuten vorgesehen. Danach wurden sie von der Kommission "über die Dissertation und das damit zusammenhängende wissenschaftliche Umfeld" befragt. Die KandidatInnen und PrüferInnen wurden gebeten, das "Umfeld" der Dissertation thematisch und/oder durch einschlägige AutorInnen/Schlüsselwerke zu spezifizieren.