Bachelorstudium Soziologie (Version 2011)

Navigationselement: Bild des Hauptgebäudes mit der Beschriftung 'Basics'

Navigationselement: Bild des Arkadengangs des Hauptgebäudesmit der Beschriftung 'Voraussetzungen'

Navigationselement: Bild des AudiMax im Hauptgebäude mit der Beschriftung 'Module und Lehrveranstaltungen'

Navigationselement: Bild des Instituts für Soziologie mit der Beschriftung 'Erweiterungscurricula'

NavigationselementFoto des Stiegenhauses des Instituts f. Soziologie mit der Beschriftung 'Schedule'

Studienplan

Rechtliche Grundlage für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) ist das im Mitteilungsblatt der Universität Wien am 29.06.2011 veröffentlichte Curriculum. Im Curriculum sind alle Bestimmungen zum Bachelorstudium - angefangen beim Qualifikationsprofil über die zu absolvierenden Module bis hin zur Prüfungsordnung - festgehalten. Lesen Sie bitte den vollständigen Studienplan gründlich durch:

Vollständige Druckversion (pdf)


Nachfolgend ein gekürzter Auszug:

§ 1 Qualifikationsprofil und Studienziele
(1) Das Ziel des Bachelorstudiums Soziologie an der Universität Wien ist der Erwerb fachspezifischer und fächerübergreifender Qualifikationen zur wissenschaftlichen Vorbildung und Berufsbefähigung. Entsprechend den möglichen Berufsfeldern soll das Studium auf die Tätigkeit in verschiedenen Bereichen wie Forschungs- und Bildungseinrichtungen, in privaten und öffentlichen Institutionen, in nationalen und transnationalen Unternehmen, sowie in regionalen, nationalen, internationalen und transnationalen Organisationen vorbereiten.

(2) Die Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiums Soziologie an der Universität Wien erwerben Qualifikationen vor allem in drei Bereichen:

Soziologische Fachkompetenzen (zentrale Begriffe, Konzepte und Theorien, Wissen über Struktur und Dynamik der Gegenwartsgesellschaft, exemplarische Kenntnisse ausgewählter Praxisfelder und Anwendungsbereiche, Fähigkeit zur Anwendung soziologischer Erkenntnisse)

Methodenkompetenzen (grundlegende Methoden der qualitativen und quantitativen empirischen Sozialforschung und deren Anwendung; Planung und Durchführung von Primärerhebungen und Evaluationsprojekten; Erstellung von wirtschafts- und politikrelevanten Expertisen und Planungsgrundlagen).

Kommunikative und soziale Kompetenzen (selbständige, teamorientierte und vernetzte Denk- und Arbeitsweise, Nutzung neuer Medien zur Informationsbeschaffung, Berichtslegung und Präsentation).

Das Bachelorstudium Soziologie enthält interdisziplinäre Bestandteile durch systematische Verbindungen zu den Fächern der sozialwissenschaftlichen Fakultät sowie weiteren, an anderen Fakultäten verankerten Disziplinen. [...]

§ 2 Dauer und Umfang
Der Arbeitsaufwand für das Bachelorstudium Soziologie beträgt 180 ECTS-Punkte
(abgekürzt: ECTS). Das entspricht einer vorgesehenen Studiendauer von sechs Semestern.

[...]

§ 5 Aufbau - Module
Das Bachelorstudium Soziologie besteht aus sozialwissenschaftlichen bzw. soziologischen Modulen (150 ECTS) und Erweiterungscurricula (30 ECTS).
Das Studium gliedert sich wie folgt:
1. Studieneingangs- und Orientierungsphase 15 ECTS
2. Weitere Pflichtmodule 130 ECTS

- Sozialwissenschaftliche Grundlagen 15 ECTS
- Theorie 25 ECTS
- Methoden 45 ECTS
- Anwendungen 25 ECTS
- Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fächer 9 ECTS
- Kommunikative und soziale Kompetenzen 5 ECTS
- Bachelorarbeit (im Rahmen eines Seminars) 6 ECTS
3. Wahlmodul: 5 ECTS
4. Erweiterungscurricula 30 ECTS

[Anm.: Siehe auch Module und Lehrveranstaltungen]

[...]

§ 6 Mobilität im Bachelorstudium
Es wird empfohlen, dass Studierende frühestens nach Absolvierung der Module T1 und M1 ein Mobilitätssemester absolvieren.

[...]

§ 9 Teilnahmebeschränkungen
(1) Für die prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen gilt im Allgemeinen eine
TeilnehmerInnenbeschränkung von 40 Studierenden. In prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltungen der Module M3, M4, A3 und KSK gilt eine generelle TeilnehmerInnenbeschränkung von 30 Studierenden.

[...]

§ 11 Inkrafttreten
Dieses Curriculum tritt nach der Kundmachung im Mitteilungsblatt der Universität Wien mit 1. Oktober 2011 in Kraft.